„Schon lange vor dem Aufkommen der europaweiten “Fridays for Future” Schülerdemonstrationen wurden im Landkreis Klimaschutzfragen aktiv und sehr erfolgreich unter anderem durch das Klimaschutzmanagement der Kreisverwaltung bearbeitet. Unzählige Projekte sind durch unseren Klimaschutzmanager mit einer absolut positiven Resonanz auf den Weg gebracht worden“, so Fietzek, der auch deshalb den Zeitpunkt gekommen sieht, “dieses Engagement noch umfassender und durch einen eigenen Rat für Nachhaltigkeitsfragen zu ergänzen und nach vorne zu bringen.“     

Der neu zu gründende Nachhaltigkeitsrat Grafschaft Bentheim soll für die Zukunft des Landkreises – unter Berücksichtigung des Klimaschutzes und weiterer ökologischer Gesichtspunkte – eine Austauschplattform und ein Impulsgeber zugleich sein, so Uwe Fietzeks Idee.  Zusammengefasst soll er Projekte zum gesellschaftlichen Wandel für eine nachhaltigere Lebensweise initiieren und fördern, um damit Nachhaltigkeit im Alltag konkret erfahrbar zu machen. 

In dem Gremium müssen aus Sicht des CDU-Landratskandidaten deshalb die für das Thema Nachhaltigkeit im wesentlichen verantwortlichen Akteure aus Wirtschaft, Landwirtschaft, Umwelt- und Naturschutz, Verwaltung, Mobilität und Politik in einer regelmäßig einzuberufenden Gesprächsrunde zusammengebracht werden. Die zu bearbeitende Themenpalette ist genau so umfangreich, wie der umrissene Teilnehmerkreis. Der vom Landkreis initiierte “Runde Tisch” zum Nährstoffmanagement ist bereits ein gutes Beispiel, unterschiedliche Interessen zusammenzuführen. Die Diskussion soll über das  Thema Nitratbelastung der Grafschafter Böden hinausgehen und sich im Bereich der Mobilität mit Sharingmodellen oder mit der Positionierung von in der Grafschaft produzierten Lebensmitteln und Gütern im lokalen Einzelhandel befassen.  

„Es geht mir persönlich darum, die nachhaltige Entwicklung der Grafschaft zu einem noch wichtigeren gesellschaftlichen Anliegen zu machen, eine fachlich-professionelle Austauschplattform zu bieten  und – soweit möglich – gemeinsame Ziele zu diskutieren, festzulegen und Handlungsoptionen abzuwägen.  Ich könnte mir gut die Entwicklung eines gemeinsam getragenen Leitbildes als Start des Nachhaltigkeitsrats vorstellen, um ein Fundament für den Diskurs über die ökologische Zukunft unseres schönen Landstriches neu zu legen“, erklärt Uwe Fietzek seine Vorstellung von einer möglichen Arbeitsweise des Gremiums.   

Gemeinsam. Grafschaft. Gestalten.

Aktuelles

Termine